Buxheim

Erst seit 1806 gehört die Gemeinde "Buxheim" zu Bayern und damit auch zum Unterallgäu. Die Zeit davor war für die Gemeinde eine wirklich harte Zeit. Der Dreißigjährige Krieg setzte dem Örtchen schwer zu, die Ausplünderung durch die Schweden, infolge dessen kam durch den schwedischen General Horn eine Hungernot auf "Buxheim" zu und im Jahr 1635 hinterließ die Pest ihre Spuren in der Gemeinde. Diese bewegende und interessante Geschichte wird auch im alten Klosterstüble, dem Dorfmuseum anhand von sehr vielen Ausstellungsstücken eindrucksvoll erzählt. Insgesamt besitzt Buxheim drei Museen. Neben dem Dorfmuseum sind noch das Sakralmuseum, sowie das wohl bekannteste unter ihnen, das "Deutsche Kartausenmuseum", welches seine Gründungszeit erst im Jahre 1975 hat.


Die ca. 3200 Einwohner der Gemeinde Buxheim im schönen Allgäu sind im Umgang mit neugierigen Touristen sehr vertraut und freuen sich jedes Jahr wieder auf ihre Gäste. Die lustigsten aber auch sehr traurigen Geschichten können Besucher in den gemütlichen Gaststätten am Abend lauschen. Hier treffen sich die Menschen um sich auszutauschen und abzuschalten. Einige dieser Gaststätten vermieten auch ihre Zimmer, teilweise mit einem Frühstück an die Urlaubsgäste. Doch auch Hotels, Ferienhäuser, sowie Ferienwohnungen stehen als Unterkünfte zur Verfügung. Die Freizeitgestaltung ist hier in Buxheim sehr abwechslungsreich und vielfältig. Neben erholsamen Spaziergängen und Radtouren kann hier Golf, Minigolf, Tennis und Fußball gespielt werden. Für die jungen Besucher ist der Skaterplatz, der Reiterhof oder aber die Galoppers Ranch höchst interessant. Der Campingplatz bietet Naturliebhabern all das was sie suchen, Natur und viel frische Luft. Für frische Landluft sorgt der Urlaub auf dem Bauernhof. Kirchenliebhaber kommen in der Pfarrkirche St. Peter und Paul, der Klosterkirche und der Anna-Kapelle auf ihre Kosten.