Wasserburg

Eine herrliche Lage, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen, das beschreibt das idyllisch auf einer weit hinausragenden Halbinsel liegende "Wasserburg" am Bodensee. Die besonders schöne Lage, umgeben von einer einzigartigen Natur, bietet zahlreiche Freizeit und Sportmöglichkeiten für einen gelungenen Urlaub mit der ganzen Familie. Die Einwohner zeichnen sich durch ihre Freundlichkeit und Offenheit gegenüber ihren Gästen aus. Besonders zu erwähnen, ist der gemütliche alte Stadtkern, viele Menschen bezeichnen Wasserburg auch als die "Perle des Bodensees".

 
Wasserburg
 

In einer Urkunde des Klosters St. Gallen taucht Wasserburg unter dem damaligen Namen "wazzarburuc" erstmals um 784 auf. Die Gemeinde besitzt eine recht traurige aber dennoch interessante Geschichte. Die Herren von Kisslegg waren bis 1280 für das Kloster zuständig. Für 500 Mark Silber kauften die Herren von Schellenberg das Kloster und bauten es bis 1826 zu einer Festung aus. Im Jahr 1358 wurde die Festung Wasserburg völlig dem Erdboden gleichgemacht. Die Grafen von Montfort kauften Wasserburg im Jahr 1386 für 650 Pfund Heller und mussten wegen hoher Schulden 1592 für 63.000 Gulden an die von Kirchberg und Weißenhorn zu Babenhausen verkaufen. Ganz furchtbar wurde es in Wasserburg um 1655 und 1664. Unter der Fuggerschen Herrschaft, fand eine Hexenverfolgung statt, wobei mindestens 25 Menschen den Tod fanden.

Die ausführliche Geschichte von Wasserburg können Touristen im Heimatmuseum, einem ehemaligen Gerichtshaus erkunden. Heute erinnern nur noch Zeitzeugen und die alten Geschichten der Einheimischen an diese schreckliche Zeit. Umso schöner ist Wasserburg am Bodensee heute. Ausgiebige Wanderungen und Radtouren in das sehr schöne Hinterland oder um den Bodensee herum bescheren den Urlaubsgästen nicht nur die Entspannung, die sie suchen, sondern auch unvergessliche Eindrücke und Ausblicke. Obwohl Wasserburg einen sehr schönen alten Stadtkern besitzt, haben hier auch moderne Hotels, Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Apartments ihren Platz gefunden. Touristen, die es in ihrem Urlaub gemütlich mögen, haben die Gelegenheit in Wasserburg am Bodensee auch in urigen kleinen Gaststätten oder Pensionen zu übernachten. Besonders schön ist hier ein Urlaub auf dem Bauernhof. Einige Bauern vermieten ihre renovierten Zimmer mit Frühstück an die Urlaubsgäste. Hier haben sich mittlerweile Freundschaften gebildet mit Gästen, die jedes Jahr wiederkommen.

Die malerische Halbinsel ist das Kennzeichen von Wasserburg. Auf ihr steht die Kirche St. Georg, die Wasserburg sowie das Heimatmuseum. Auch die Schiffsanlegestelle, von der aus Tagesausflüge nach Lindau, Bregenz, Konstanz und Rorschach unternommen werden können. Zu der Kirche St. Georg gesellen sich die St.-Jakobus-Kapelle in Reutenen, die Antonius-Kapelle im Ortsteil Selmnau sowie die evangelische Kirche St. Johannes.

Seit 1996 gibt es in Wasserburg einen Biotoplehrpfad. Dieser liegt im Birkenried, einem natürlichen Ried durch den auch die Eschbach fließt und kleine Tümpel auf dem ungeraden Weg gebildet hat. Das Naturschutzgebiet Mittelseemoos gehört zu den artenreichsten Flachmooren im Landkreis Lindau. Die zahlreichen Pflanzen- und Tierarten, die sich hier angesiedelt haben, sind nicht nur für Kinder höchst interessant.
Noch heute gibt es in der einstigen Fischerstadt Wasserburg sehr viele Berufsfischer. Einige nehmen auch Touristen mitunter zu den morgendlichen Fangtouren mit hinaus. Auch Hobbyfischer können gegen Vorlage eines gültigen Jahresfischereischeines hier ihrem Hobby nachgehen.
In Wasserburg wird natürlich auch gefeiert. Am 01. Mai wird traditionell der Maibaum aufgestellt, am 2. Samstag im Juni fest rund um den Fisch statt, an dem die kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Bodensee gekostet werden können. Das Wasserburger Uferfest findet an 3 Samstagen im Juli statt, begleitet von einem bunten Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt. Das Brunnenfest Hengnau, am 2. Samstag im August ist bekannt für seine legendären Knoblauchbaguettes und leckeren Getränken an der Bar.

Entspannung und Erholung von den zahlreichen Veranstaltungen findet der Tourist beim Wandern, Radfahren oder Reiten. Das Frei- und Strandbad erwartet Einheimische und Gäste gleichermaßen. An warmen Tagen erwartet den Gast hier nicht nur eine herrliche Erfrischung, sondern gleichzeitig auch eine wunderschöne Aussicht auf die Berge und natürlich auf den See.

Der Winter in Wasserburg wird zu einem unvergesslichen Erlebnis, wenn die Berge mit Schnee bedeckt sind, der See in allen erdenklichen Farben schimmert und hier Schlittschuh gelaufen werden kann. Auch das Rodeln und Skifahren sowie einsame Spaziergänge an der frischen Winterluft, zeigen, das Wasserburg nicht nur im Sommer ein schönes Urlaubsziel sein kann.